EURE HOCHZEIT

Gerne singt eine erfahrene Hochzeitssängerin in der Kirche bei der Trauung.
Beim Empfang der Gäste in der Agape spiele ich Saxofon für Euch.
Beim Essen serviere ich Dinner-Music.
Danach Tanz-Musik für jung und alt.
Und zum Abschluss DJ-ing bis in die frühen Morgenstunden.
Es gibt keine zweite Chance für Euer Fest. Vertraut einem Fachmann.

Loading tracks...

Ein paar Tips zur Hochzeit:

– Klärt ab, wie lange Eure Feier dauern darf. Es wäre unangenehm, wenn plötzlich jemand kommt und die Feier als beendet erklärt.
– Schafft eine Ablagemöglichkeit für Geschenke und überlegt Euch, von wem und wann diese ins Auto geräumt werden.
– Richtet eine Spieleecke für Kinder ein.
– Sorgt für Sichtkontakt zum Künstler. Wenn der in einem anderen Raum auftritt, kommt einfach keine Stimmung auf.
– Am besten befindet sich die Tanzfläche zwischen Künstler/Band und Publikum.
– Vermeidet eine Brautentführung – das ist immer der Stimmungskiller.
– Gebt dem Künstler eine Liste mit Programmpunkten, damit er den Aufbau des Programms damit koordiniert.
– Wenn Ihr wollt, dass der Künstler Spiele moderiert, müsst Ihr das vorher sagen, weil man oft Utensilien dafür benötigt.
– € 300 Euro mehr, oder weniger bei der Tafel wird die Gesamtstimmung des Abends nicht wesentlich beeinflussen. € 300 mehr, oder weniger für den musikalischen Rahmen macht aber eventuell den entscheidenden Unterschied. Der Künstler ist am wichtigsten für die Stimmung. Da wird oft am falschen Platz gespart.
– Einladungen können nicht zu früh verschickt werden. Je früher Ihr die Einladungen versendet, umso sicherer gibt es keine Terminschwierigkeiten.
– Nach dem Essen könnte man das Geschehen auch auf Stehtische verlagern. Das fördert das Kennenlernen der Gäste untereinander, weil man leichter mal den Tisch wechselt.
– Macht eine Wunschliste für die Hochzeitsgeschenke, oder wünscht Euch eine Spende für Eure Hochzeitsreise.
– Ein Gästebuch und Stifte vergisst man oft, obwohl es Erinnerungen für lange Zeit bewahrt.
– Erstellt eine Liste mit Telefonnummern aller beteiligten Dienstleister und übermittelt diese an alle Dienstleister. Wenn es Probleme gibt, hat dann jeder alle Nummern, um noch Dinge zu klären.
– Haltet schriftlich fest, wo die Ringe liegen, wer bringt sie mit, wer bringt die Blumen, wann, usw.
– Check-Liste für das Outfit der Braut: Schleier, Jäckchen, Schmuck, Täschchen, Schuhe, …
– Trinkgeld vorbereiten: Pfarrer, Organisten, Taxifahrer, Kellner, etc.

Fragen, die einem erst vor Ort einfallen:

– Auf welcher Seite zieht die Braut ein?
– Wer gibt den Start für die Trauung?
– Gibt es ein Mikro für die Reden?
– Wann essen Fotograf, Künstler, Caterer, etc.?
– Gibt es Gäste, die nur koscher, halal, oder vegetarisch essen?
– Wann wird der Brautstrauß geworfen?
– Hochstühle für Kinder?